Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Archiv | Impressum | Memories | Links
Theater

Michael Kramer

Regie:
Arno Wüstenhöfer
Schauspieler:
Rosel Zech, Karl-Georg Saebisch, Maria Krasna, Elisabeth Opitz, Paul-Albert Krumm, Horst Dieter Sievers, Helena Rosenkranz, Herrmann Schlögl, Victor Curland, Günther Epperlein, Gerd Mayen, Wolfgang Arnold, Peter Hommen, Dorothea Walda
   
Rolle:
Alwine Lachmann
Beschreibung:
Der Maler Michael Kramer unterrichtet an der Kunstschule einer Provinzialhauptstadt und hat es vor allem durch Fleiß zu einigem Wohlstand gebracht. Schon seit Jahren versucht er ein bedeutendes Bild zu malen, dessen Vollendung ihm aber bisher nicht gelungen ist. Die geniale Begabung, die ihm fehlt, wurde seinem Sohn Arnold in die Wiege gelegt – nur ist der leider in den Augen seines Vaters ein Versager, der nichts mit seinem Leben und seinem künstlerischen Talent anfängt. Mit unerbittlicher Härte versucht Kramer immer wieder, den Sohn auf den seiner Ansicht nach richtigen Weg zu bringen, doch Arnold entzieht sich ihm genauso hartnäckig. Der etwas verwachsene und linkische junge Mann quält sich mit einer unglücklichen Liebe, die er für die Gastwirtstochter Liese Bänsch empfindet. Nacht für Nacht verbringt er vor einem Glas Bier in der Wirtschaft ihres Vaters, um ihr nah zu sein. Dabei zeigt Liese ihm die kalte Schulter, und er ist dem ständigen Spott der Herren vom Stammtisch ausgesetzt. Als Liese sich schließlich bei Michael Kramer über Arnold beschwert, ist dieser entrüstet über die peinliche Lage, in die sich sein Sohn gebracht hat, und ist nicht fähig, seine Partei zu ergreifen. Am folgenden Abend kommt es in der Gaststätte zu einer Rauferei, Arnold verschwindet in die Nacht und wird erst am nächsten Tag tot aufgefunden: Er hat Selbstmord begangen. Während Michael Kramer bei Arnold die Totenwache hält, macht er sich Vorwürfe. Er sieht plötzlich Großes, Erhabenes in seinem Sohn und begreift – zu spät – sein Leid. Hauptmann, der als junger Mann selbst Maler werden wollte und Kunstunterricht in Breslau nahm, skizziert mit sicherem Strich einen Konflikt zweier Generationen, zweier Lebens- und Kunstauffassungen, der bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat.
  top