Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Sonstiges | Archiv | Impressum | Memories | Links
Fernsehen

Um Himmels Willen

- Weihnachten unter Palmen -
Regie:
Ulrich König
Schauspieler:
Rosel Zech, Janina Hartwig, Fritz Wepper, Karin Gregorek, Emanuela von Frankenberg, Horst Sachtleben, Heiko von Stetten, Anna Galiena, Mira Bartuschek, Leonard Lansink, Filippo Kreindl, Ralph Misske
   
Rolle:
Oberin Elisabeth Reuter
Beschreibung:

Nach einem Jahr voller Querelen – nicht nur mit den Kaltenthaler Nonnen – flüchtet Weihnachtsmuffel Bürgermeister Wöller für die Feiertage auf ein Kreuzfahrtschiff. Was er und die Mutter Oberin Elisabeth Reuter nicht wissen: Die Schwestern Hanna, Felicitas und Agnes bekommen von einem dankbaren Gemeindemitglied Tickets für die luxuriöse Schiffsreise geschenkt.

Ausgerechnet als Wöller mit der attraktiven Isabella an Bord des Luxusliners anbändelt, laufen ihm die Nonnen über den Weg. Hanna, genauso geschockt wie Wöller, vermutet allerdings sofort, dass mit dessen neuer Flamme irgendetwas nicht stimmt. Wöller schwebt jedoch im siebten Himmel. Aber auch seine Verliebtheit hält ihn nicht davon ab, sich mit dem ordnungsliebenden Schiffsoffizier Dochnal anzulegen. Dieser befördert ihn kurzerhand von Bord, was Hanna nun auch nicht so ohne weiteres zulassen kann.

Sorgen bereitet den Schwestern auch der kleine Felix. Er wächst allein bei seinem Vater, dem verwitweten Eigner des Luxusliners Max Brockmann, auf. Doch der kümmert sich mehr um seine Geschäftspartner; für die Kinderbetreuung ist Brockmanns Butler Roland zuständig, der mit dieser Aufgabe jedoch heillos überfordert ist. Felix' einzige Vertraute an Bord ist die junge Kellnerin Ursula. Roland versucht diese unangebrachte Freundschaft mit allen Mitteln zu unterbinden und beschwört so beinahe ein Unglück herauf, aber – Gott sei Dank – Hanna greift helfend ein. Doch da zieht schon neues Ungemach heran: Die heimliche Reise der Schwestern droht aufzufliegen, und so müssen sie schnellstmöglich die Heimreise antreten. Doch das ist leichter gesagt als getan ...

Quelle: Das Erste
  top