Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Archiv | Impressum | Memories | Links
Fernsehen

Verführungen

Regie:
Michael Verhoeven
Schauspieler:
Peter Striebeck, Rosel Zech, Wolfgang Bahro, Sabrina Rentsch, Evelyn Meyke, Ilse Ranft, Friedrich W. Bauschulte
   
Rolle:
Christine
Beschreibung:
Die Absicht der Autorin: eine "ruhige, einfache Geschichte vom Erwachsenwerden und Erwachsensein zu erzählen". Stefan und Katrin sind dabei, erwachsen zu werden. Die beiden Jugendlichen lernen sich kennen, finden Gefallen aneinander, gehen zusammen in ein Rockkonzert, bei dem sie den Antiquitätenhändler Johannes kennenlernen, der nicht so gern erwachsen werden möchte und mit Gewalt zur Jugend drängt. So bietet er auch allzu rasch seine Hilfe bei all den Problemen an, die Stefan und Katrin beschäftigen. Stefan ist auf Arbeitssuche, erste Versuche, Lehrstellen zu bekommen, sind fehlgeschlagen. Sensibel und ehrgeizig möchte er aber nicht irgendwas machen, sondern sich sein Leben einrichten können. Katrin ist noch auf der Schule, sie erlebt mit Stefan eine erste, sehr zarte Liebe. Schwierigkeiten mit ihrem Zuhause haben sie beide: Katrins Eltern haben wenig Zeit, sich um die Tochter und deren spezielle Nöte zu kümmern, da beide arbeiten; Stefans kränkliche Mutter hat Angst, dass ihr einziger ihr entgleitet. Ihr neuer Freund Johannes sieht eine Chance in der Freundschaft mit den beiden Jugendlichen wieder der Jugend nahe zu kommen, seine eigenen Probleme dadurch verdrängen zu können. Denn sein schicker Antiquitätenladen geht nicht so flott, wie er es gern darstellen möchte, und seine Liaison mit seiner verheirateten Partnerin leidet unter seiner ständigen Flucht vor Verantwortung. So kommt es zu Enttäuschungen und Missverständnissen, die beide Seiten, die Erwachsenen und die Jugendlichen, in eine Sackgasse führen, aus der sie nur mit einem ganz neuen Anfang wieder herauskommen.
Quelle: (ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Januar bis März 1979)
  top