Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Archiv | Impressum | Memories | Links
Fernsehen

Um Himmels Willen

- Wehret den Anfängen -
Regie:
Ulrich König
Schauspieler:
Rosel Zech, Janina Hartwig, Fritz Wepper, Karin Gregorek, Anna Luise Kish, Emanuela von Frankenberg, Andrea Wildner, Lars Westström, Andrea Sihler, Donia-Ben-Jemia, Nathalie Schott, Horst Sachtleben, Wolfgang Müller, Markus Hering, Stefanie von Poser, Eisi Gulp, Jan Messutat, Christian Thöny, Mona Seefried, Thomas Limpinsel u.a.
   
Rolle:
Oberin Elisabeth Reuter
Beschreibung:
Bürgermeister Wöller macht sich - ausgerüstet mit Klappspaten und Taschenlampe - erneut auf die Suche nach dem Schatz im Klosterkeller. Nachdem er in die Tiefen des Kellergewölbes vorgedrungen ist, rasseln plötzlich Gitter herunter und er sitzt fest. Derweil wendet sich Jenny Marquard, die bis vor kurzer Zeit Stripperin in einem Nachtclub war, in ihrer Verzweiflung an Schwester Hanna. Jenny ist auf Wöllers nicht ernst gemeintes Angebot, in seinem Autohaus zu arbeiten, hereingefallen. Letztlich schlug er ihr sogar vor, sie finanziell zu unterstützen, wenn er im Gegenzug entsprechend in Naturalien entlohnt werden würde. Als Antwort hatte Jenny dem Bürgermeister im Nachtclub ein Glas Champagner ins Gesicht geschüttet, woraufhin sie fristlos entlassen wurde. Die junge Frau weiß nicht mehr weiter. Hanna erlaubt ihr, für ein paar Tage im Kloster zur Ruhe zu kommen.
Die Mutter Oberin geht völlig in ihrer neuen Rolle als Patentante auf: Sie hat nur noch Barbaras Kind im Kopf und möchte, dass es der Kleinen an nichts fehlt. Sie nimmt den Nonnen sogar ihren Hund weg.
Als Schwester Hanna mal wieder im Gymnasium Kaltenthal Religionsunterricht gibt, wundert sie sich über den Lärm, der aus der Nachbarklasse herüberschallt und findet dort herumtobende Schüler und eine verzweifelte Lehrerin vor. Laut Rektor Strasser sind vor allem drei Rädelsführer dafür verantwortlich, dass in der Klasse ständig Chaos herrscht. Die Lehrerin Frau Kampe weiß sich nicht mehr zu helfen und begeht in ihrer Verzweiflung über den täglichen Terror in der Schule einen Selbstmordversuch. Hanna hat schließlich eine Idee, wie sie den Jungs einen Denkzettel verpassen kann...
Polizist Meier unterstützt Schwester Hanna zwar tatkräftig bei ihrem Plan, die Störenfriede zur Einsicht zu bringen, aber eigentlich beschäftigt ihn viel mehr sein Liebeskummer. Er will sich sogar in eine andere Stadt versetzen lassen, um Distanz zu seiner Kollegin Elke zu schaffen, in die er immer noch bis über beide Ohren verknallt ist. Erst als Elke Beilharz ihm deutlich macht, warum sie sich so gar nicht für ihn interessiert, kann er sein Gefühlsleben wieder ordnen und entscheidet sich schließlich gegen die Versetzung.
Quelle: ARD-Presseheft (herausgegeben von der Programmdirektion Erstes Deutsches Fernsehen)
  top