Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Archiv | Impressum | Memories | Links
Fernsehen

Um Himmels Willen

- Jugendsünden -
Regie:
Ulrich König
Schauspieler:
Rosel Zech, Janina Hartwig, Fritz Wepper, Karin Gregorek, Emanuela von Frankenberg, Andrea Wildner, Lars Westström, Andrea Sihler, Horst Sachtleben, Wolfgang Müller, Denise M'Baye u.a.
Rolle:
Oberin Elisabeth Reuter
Beschreibung:

Die Neuigkeit, dass sich ein reichhaltiges Indium-Vorkommen auf dem Klostergelände befindet, lässt Mutter Oberin Elisabeth Reuter aufhorchen. Sie findet heraus, dass dieser seltene Rohstoff bei der Herstellung von Flachbildschirmen Verwendung findet. Sollte der Klostergrund damit doch einen viel größeren Wert haben, als bisher vermutet? Sie muss das Kloster so schnell wiemöglich zurückhaben.

Eine junge Frau, Melanie Stadler, taucht im Kloster auf und braucht Hilfe. Ihre Mutter ist kürzlich verstorben und nun ist sie auf der Suche nach ihrem Vater. Die einzigen Informationen, die sie hat, sind ein vergilbtes Foto und ein Brief aus dem Nachlass ihrer Mutter. Schwester Hanna staunt nicht schlecht, als sie Bürgermeister Wöller auf dem Foto zu erkennen glaubt.

Wolfgang Wöller hat sich frustriert in seiner Villa vergraben, doch die Neuigkeiten, die Hanna ihm bringt, machen ihn wieder munter. Die Mutter Oberin will tatsächlich das Kloster zurückkaufen. Als Wöller dann auch noch erfährt, dass er offenbar Vater einer erwachsenen Tochter ist, lebt er wieder auf. Doch leider währt die Freude nicht lange - woran sein alter Freund Hermann Huber nicht ganz unschuldig ist.

Hanna redet derweil Wachtmeister Meier ins Gewissen. Denn der setzt gerade seine Ehe aufs Spiel: Ehefrau Trude erwartet ein Kind, doch Meier ist überzeugt, dass das nur das Ergebnis eines Seitensprungs sein kann. Erst als Hanna ihn mit Informationen über den festgefahrenen Gartenzwerg-Kriminalfall besticht, sagt er zu, sich mit Trude auszusprechen. Vorher aber eilt er zum Kloster, um sich von den Nonnen den Fundort des Diebesguts zeigen zu lassen.


Quelle: ARD-Presseheft (herausgegeben von der Programmdirektion Erstes Deutsches Fernsehen)
  top