Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Archiv | Impressum | Memories | Links
Fernsehen

Um Himmels Willen

- Abschied für immer -
Regie:
Ulrich König
Schauspieler:
Rosel Zech, Janina Hartwig, Fritz Wepper, Karin Gregorek, Emanuela von Frankenberg, Andrea Wildner, Lars Westström, Andrea Sihler, Donia-Ben-Jemia, Horst Sachtleben, Wolfgang Müller, Markus Hering, Christian Thöny, Antje Mönning, Michael Vogtmann, Julia von Juni, Werner Zeussel, Konstantin Moreth u.a.
   
Rolle:
Oberin Elisabeth Reuter
Beschreibung:
Schwester Hanna erhält einen beunruhigenden Anruf von ihrer Mutter Gertrud: Hannas an Alzheimer erkrankter Vater ist verschwunden. Als Bürgermeister Wöller einen vermeintlichen Obdachlosen von der Rathaustreppe abführen und in Polizeigewahrsam nehmen lässt, stellt sich bald heraus, dass es sich um Dr.Heinrich Jakobi handelt – Hannas vermissten Vater. Polizist Meier und sein Kollege Franz bringen den verwirrten Mann ins Kloster, doch Heinrich Jakobi erkennt seine Tochter nicht mehr. In der Hoffnung, dass sich ihr Vater doch an sie erinnert, schlüpft Hanna noch einmal in ihr altes Ballett-Kostüm und tanzt für ihn.
Für Wolfgang Wöller läuft derweil alles nach Plan. Zum Speed- Dating fährt er mit einem Luxusschlitten vor und gewinnt mit großspurigen Flunkereien über seine Tango- und Argentinienleidenschaft das Herz der hübschen Doris Bergmann. Außerdem gelingt es ihm, den Fonds-Manager Herbert Danzer finanziell übers Ohr zu hauen und so den Bauvertrag des Freizeitparks endlich abzuschließen. Unterdessen erfährt Hanna von Bischof Rossbauer, dass Oberin Elisabeth Reuter beim Innenministerium erfolgreich Einspruch gegen die einstweilige Verfügung eingelegt hat und der nächste Auktionstermin für die Gutenberg- Bibel bereits feststeht.
In völlig anderen Schwierigkeiten steckt Schwester Felicitas. Im Internet kursiert ein Video – mit ihr als Hauptdarstellerin. Jemand hat Felicitas dabei gefilmt, wie sie über den Rathausplatz radelt, ihr Rock von einer Windböe erfasst und so die Sicht auf ihren langen Liebestöter frei wird. Dass sie dann auch noch stürzt und dem Kameramann ihr Hinterteil entgegenstreckt, treibt ihr beim Ansehen noch einmal die Tränen in die Augen. Schwester Gina und Schwester Jenny versprechen zu helfen. Sie finden den Übeltäter schnell: Marco Stieglitz, der Bruder einer Ministrantin. Bei Familie Stieglitz werden Jenny und Gina tatsächlich fündig,denn auf Marcos Computer befinden sich noch mehr Videos, darunter sogar eines, das Bürgermeister Wöller als Nasenbohrer entlarvt. Als Wöller den Film sieht, ist er ganz und gar nicht amüsiert und vermutet, dass Hanna hinter allem steckt.
Quelle: ARD-Presseheft (herausgegeben von der Programmdirektion Erstes Deutsches Fernsehen)
  top