Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Archiv | Impressum | Memories | Links
Fernsehen

Papa und Mama

Regie:
Dieter Wedel
Schauspieler:
Rosel Zech, Peter Weck, Fritz Karl, Silke Bodenbender, Gisela Schneeberger, Anna Hausburg, Wolf-Niklas Schykowski, Maximilian Brückner, Götz Schubert, Eva Habermann, Carolin Fink, Heinz Hoenig, Jochen Busse, Philipp Blank, Ernst Jacobi, Naomi Krauss, André Eisermann, Nina Rothemund, Wolfgang Pregler, Geno Lechner, Michael Wittenborn, Ana Kerezovic, Christoph Luser, Dominique Voland, Tamara Barth, Joachim Nimitz, Barbara Becker, Eva Hassmann, Katharina Gebauer, Micaela Kreißler, Karin Giegerich, Tamara von Nayhauss, Eva-Maria Bauer, Pavel Fieber, Marijam Agischewa
   
Rolle:
Mutter Martha
Beschreibung:
Aus heiterem Himmel steht eines Tages ausgerechnet der erfolgreiche Scheidungsanwalt Peter Ullrich vor den Trümmern seiner Ehe, seine Frau will sich von ihm trennen. Haben sie nicht immer eine Musterehe geführt? Das Scheidungsdrama wird zum Rosenkrieg. Warmherzig, einfühlsam und menschlich schildern Wedel und Schuller, welche Auswirkungen das Zerbrechen einer Familie auf die Beteiligten, vor allem auf die Kinder hat.

Teil 1 - Vertreibung aus dem Paradies:

Peter Ulrich, dynamischer Enddreißiger, erfolgreicher Scheidungsanwald, mit allen Wassern gewaschen, mit allen Winkelzügen vertraut, um für seine vorzugsweise weibliche Klientel das Optimale bei Gericht durchzusetzen, führt ein vorbildliches Familienleben. Seine Ehe gilt als glücklich und gefestigt.
Es trifft ihn wie ein Blitzschlag aus heiterem Himmel, als plötzlich, ohne dass etwas Bemerkenswertes vorgefallen wäre, seine Frau Katja ihn verlässt und mit den gemeinsamen Kindern auszieht. Vor Freunden, vor Kollegen in der Kanzlei verheimlicht Peter schamhaft die Trennung. Lediglich seinen Referendar Thomas Hupach weiht er ein.
Thomas, intelligent, strebsam und ohne Freundin, steckt selbst in Schwierigkeiten. Als seine Mutter eines Abends weinend vor seiner Haustür steht, weil der Vater fremdgeht und noch am selben Abend in seine Studentenbude einzieht, sieht er alle Möglichkeiten schwinden, jemals ein Mädchen kennen zu lernen. Fortan ist er mit den Beziehungsproblemen der Eltern, von denen er eigentlich glaubte, sie wären längst "jenseits von Gut und Böse", derart beschäftigt, dass er für eigene Beziehungen gar keine Zeit findet.
Zudem muss er sich um Julia und Philipp, die Kinder seines Chefs kümmern. Weil Katja rücksichtsvoll mit dem Mann umgehen möchte, von dem sie sich vorläufig getrennt hat, überlässt sie ihm zeitweise die Kinder. Doch Peter ist beruflich stark belastet. Also bittet er seinen Referendar Thomas, bei den Besuchsterminen auf die Kinder aufzupassen und sie zu beschäftigen. Das führt zu komischen Situationen und berührenden Erlebnissen.
Thomas besucht mit Julia und Philipp seinen Vater Charly, der draußen vor der Stadt auf seinem Speditionshof eine kleine Menagerie von Tieren um sich versammelt hat. Hier fühlen sich die Kinder wohl. Hier entdeckt Thomas, wie viel ihn mit Julia und Philipp verbindet. Wie sie leidet auch er unter der Trennung seiner Eltern, wie sie empfindet er seine Situation als "Vertreibung aus dem Paradies".
Als Peter entdeckt, dass seine Frau inzwischen eine neue Beziehung zu einem gemeinsamen Freund eingegangen ist, dem Architekten Kurt, der seinerseits in einer schmerzhaften Scheidung steckt, kommt es zu einer gefährlichen und erschreckenden Kurzschlussreaktion.

Teil 2 - Schlachtfeld des Lebens

War es ein Unfall, als Peter in der Nacht auf regennasser Fahrbahn von einem Auto angefahren wurde? Oder ein Selbstmordversuch? Das jedenfalls bestreitet er verhement, als Katja ihn in der Wohnung aufsucht, die er kurzfristig bezogen hat. Katja selbst ist unschlüssig. Wird sie mit dem neuen Mann glücklich werden; oder soll sie doch lieber zu Peter zurückkehren?
Die Kinder hoffen inständig auf eine Versöhnung der Eltern. Die suchen Anwälte auf, obwohl sie zur Trennung eigentlich noch gar nicht entschlossen sind. Verzweifelt bemühen sie sich, rücksichtsvoll miteinander umzugehen. Aber der Wunsch, sich vor sich selbst zu rechtfertigen, führt zur immer heftigeren Eskalation.
Mit Schrecken verfolgt Thomas in der Kanzlei den Absturz seines einstigen Idols. Der Staranwalt wird zum Problemfall für die Kollegen.
Katjas Hoffnungen, in ihren alten Beruf zurückzukehren erfüllen sich zunächst nicht. Ihre Anwältin will sie finanziell absichern. Peter, der inzwischen zwei Haushalte finanzieren, trotzdem höhere Steuern bezahlen muss und weniger in der Kanzlei verdient, kann Katjas Forderungen nicht erfüllen.
Die Situation verschärft sich, als Thomas wieder einmal die Kinder seines Chefs beaufsichtigen soll und es dabei zu einem schlimmen Unfall kommt. Von nun an schlagen alle Beteiligten unkontrolliert hemmungslos aufeinander ein.
Nur eine nutzt die Chance zum Neuanfang. Die Mutter von Thomas: Ruth. Zunächst völlig am Boden zerstört, als sie erfährt, dass ihr Mann sich in eine jüngere Frau verliebt hat, nimmt sie das neue Leben an und gewinnt wieder festen Boden unter den Füßen.
Dass Charly und sie zwar vom Gericht wirklich geschieden werden können, nichts aber auf der Welt sie zu trennen vermag, haben beide längst begriffen.
Dann passiert etwas, worauf Katja und Peter erschrocken und voller Scham reagieren. Was haben sie angerichtet? Was ist aus ihnen geworden? Wie konnte es geschehen, dass sie sich am Ende so völlig anders verhalten, als sie sich das ursprünglich vorgenommen hatten?
Um den Kindern eine Freude zu machen, beschließen die Beteiligten, trotz aller Verletzungen, die sie sich gegenseitig zugefügt haben, zu Weihnachten eine gemeinsame Reise zu riskieren. Werden die Wunden, die noch lange nicht vernarbt sind, dabei wieder aufbrechen?
Quelle: ZDF
  top