Home | Vita | Aktuell | Kino | Fernsehen | Theater | Hörbücher | Awards | Archiv | Impressum | Memories | Links
'Fernsehen

Ein fliehendes Pferd

Regie:
Peter Beauvais
Schauspieler:
Rosel Zech, Vadim Glowna, Dietmar Mues, Marita Marschall
Rolle:
Sabine Halm
Beschreibung:
Seit Jahren schon verleben Helmut und Sabine ihre Ferien am Bodensee. Es sind Ferien, die sie anspruchslos beginnen, die dahingehen. Vom Café-Tisch aus betrachtet Sabine heiter gestimmt die bewegungsvolle Trägheit auf der Uferpromenade. Helmut wünscht sich nichts dringender, als dieser abendlichen Idylle zu entkommen. Dann aber geschieht etwas, das das eingespielte Verhältnis, die Rastlosigkeit stört. Vor dem Tischchen bleibt Klaus Buch stehen und will nicht glauben, dass sein Jugendfreund Helmut, der nun auch sechsundvierzig Jahre alt ist, ihn nicht mehr erkennt. Und neben ihm, jung und braungebrannt wie er, steht Helene, seine Frau. Immer neue Beweise lässt sich Helmut aus der Erinnerung vortragen, ehe sein Gedächtnis sich regt. Doch nur voll Unlust beginnt Helmut, die gemeinsamen Erinnerungen anzuerkennen; nichts verursacht ihm größeren Widerwillen als Vergangenes, Einzelheiten eines vor einem Vierteljahrhundert verbrachten Nachmittags. Wie anders, wie intensiv muss Klaus Buch gelebt haben, dass ihm selbst noch der blonde Zopf der Theologiestudentin zum Greifen nah ist. Helmut umgibt sich lieber mit Verblichenem, Zerstörtem, er ist so versessen auf Vernichtetes, dass er am liebsten schon die Gegenwart diesem Vernichtungsprozess anheimfallen lassen möchte. Von nun an bestimmt Klaus Buch das Programm gemeinsam zu verbringender Ferientage. Äußerlich manifestiert sich Gemeinsames; im Innern führt kein Weg zu Klaus Buch, da stimmt nichts überein. Helmut aber verschweigt es, verheimlicht sich und spielt die Rolle eines Jugendfreundes. Nur ein einziges Mal bewundert er Klaus Buch, ohne Vorbehalt: Als sie von einer Wanderung zurückkehren, rast ihnen ein Pferd entgegen. Der Bauer kann es nicht halten, doch als es am Wiesenrand stehen bleibt, nähert sich ihm Klaus Buch von der Seite und springt auf, noch ehe das Pferd davongaloppiert ist. »Einem fliehenden Pferd kannst du dich nicht in den Weg stellen. Es muss das Gefühl haben, sein Weg bleibt frei. Und: ein fliehendes Pferd lässt nicht mit sich reden.« So erklärt es Klaus Buch. Ein kurzer Augenblick der Übereinkunft. Und wieder beginnt die Kluft zu wachsen zwischen ihm und diesem intakten, lebensbewussten, liebesfähigen Klaus Buch. Bis beide, eines Nachmittags, ohne die Frauen, im Segelboot sitzen. Ein Unwetter kommt auf, das immer heftiger wird. Klaus Buch kämpft strahlend, ein Held, der herausfordernd seine junggebliebenen Kräfte zur Schau stellt. Dieser Kampf ist ihm willkommen, und er lässt keinen Zweifel daran, dass er ihn bestehen wird. Es wird ein Kampf zwischen dem das Leben auf jede Weise ausbeutenden Klaus Buch und dem dieses Leben seiner Flüchtigkeit wegen fliehenden Helmut Halm. - Helmut und Sabine werden abreisen. Wird die Abreise Aufbruch oder Rückkehr sein? Nur eine Person in diesem Ferien-Spiel bleibt die, die sie immer war: Sabine. Sie ist stark, und in der Stärke übersteht sie die verführende, begehrenswerte Schein-Welt, die die beiden Fremden demonstriert haben. Alle anderen haben sich oder wurden verraten: Helmut hat sein Rollen-Versteck für einen kurzen verheerenden Augenblick verlassen. Helene gibt, nach dem vermeintlichen Unglück, den Menschen Klaus Buch preis: auch er hatte seine Rolle gespielt, die Rolle des Erfolgreichen, vom Leben Faszinierten. Und sich selbst gibt Helene preis: Da war gar kein Glück, wie es schien, nur das mühsame Aushalten in der Unterdrückung eigener Möglichkeiten und Wünsche im Herrschaftsbereich des Scheins. Jeder in seiner Rolle, hilfesuchend sich selbst gefangenhaltend, im Wunsch, sich selbst leben zu können und doch in der Angst davor, dieses Leben könnte verletzender sein. Jeder ein fliehendes Pferd. Das fliehende Pferd, dieses Aufleuchten für einen Augenblick, bleibt sternbildartig zurück.
Quelle: Roman von Martin Walser, Suhrkamp-Verlag
  top